Versteigerung Informationsportal

Zoll Versteigerung

Sachwerte günstig auf einer Zoll Versteigerung kaufen

Wer günstig an verschiedene Sachwerte gelangen möchte, der schaut sich oftmals auf Auktionen und Versteigerungen um. Denn es müssen keineswegs immer neuwertige Dinge sein, die gekauft oder in dem Fall ersteigert werden können. Eine besondere Form von Versteigerungen sind die sogenannten Zoll Versteigerungen. Eine Zoll Versteigerung wird in aller Regel nicht vor Ort, sondern durch die Bundeszollverwaltung online durchgeführt. Diese Zollversteigerung soll der Verwertung von beweglichen Sachwerten dienen, die aus verschiedenen Gründen bei den Zollämtern des Landes vorhanden sind. Meistens halten die öffentlich-rechtlichen Körperschaften, wie zum Beispiel Länder und Gemeinden verschiedene Eigentums- oder Pfandrechte an den Sachwerten, die dann im Zuge der Versteigerung durch den Zoll den Eigentümer wechseln sollen. Darüber hinaus werden bei Zollversteigerungen ebenfalls häufiger Sachwerte angeboten, die aus den verschiedenen Zollverwaltungen stammen.

Was wird auf einer Zoll Versteigerung alles versteigert?

Wo finden Zollversteigerungen statt?

Wie oft findet eine Zoll Versteigerung statt?

Wann findet die Zoll Versteigerung in Hamburg statt?

 

 

Welche Sachwerte werden bei einer Zoll Versteigerung angeboten?

Ein Vorteil der Versteigerung durch den Zoll ist sicherlich unter anderem, dass nahezu jeder mobile Sachwert vom Grundsatz her auf einer solchen Zollversteigerung angeboten werden kann. Die Angebotspalette reicht im Grunde von Autos, über Motorräder, Computer, Handys und sonstigen Elektrogeräten bis hin zu Schmuck oder Kleidung. Damit man online an solchen Zollversteigerungen teilnehmen kann, muss man sich zunächst kostenlos auf der entsprechenden Webseite registrieren. Dies ist stets erforderlich, falls man bei der Zoll Versteigerung vorhat, ein Gebot abzugeben. Eine Online Versteigerung vom Zoll ist einerseits relativ kostengünstig für den Versteigerer, und zum anderen natürlich auch praktisch für die Mitbietenden, da Sachwerte aus ganz Deutschland ersteigert werden können, sodass man nicht extra anreisen muss, wie es bei einer Versteigerung durch den Zoll vor Ort der Fall sein würde. Die Zollversteigerung aus NRW oder von einem anderen Standort aus beginnt in der Regel immer damit, dass online ein Mindestgebot für den jeweiligen Artikel ausgelobt wird. Im Zuge der Zoll Versteigerungen können dann alle registrierten Personen mitbieten, bis die Auktion vom zeitlichen Rahmen her beendet ist. Der Höchstbietende erhält dann den Zuschlag, wie es bei jeder anderen Auktion ebenfalls der Fall ist.

 

Welche Sachwerte können bei einer Zollversteigerung nicht ersteigert werden?

Auch wenn es sehr viele unterschiedliche Sachwerte gibt, die man vom Grundsatz her bei einer Zoll Versteigerung finden kann, so gibt es dennoch einige Ausnahmen an Waren, die auf einer solchen Zollversteigerung nicht angeboten werden, und somit für Interessenten nicht erhältlich sind. In erster Linie zählen bestimmte beschlagnahmte Waren zu diesen nicht angebotenen Artikeln, die es auf einer Zoll Versteigerung nicht zu ersteigern gibt. Zu nennen sind hier zum Beispiel Zigaretten, Zigarren und sonstige Waren aus dem Tabakbereich. Zwar werden solche Tabakwaren relativ häufig beschlagnahmt, jedoch dürfen diese speziellen Waren nur dann in Umlauf gebracht werden, wenn sie entsprechend versteuert wurden bzw. den Bestimmungen des Tabaksteuergesetzes entsprechen. Ebenfalls nicht finden wird man auf einer Zoll Versteigerung Waffen, für die ein Waffenschein benötigt wird oder die zum Beispiel dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterliegen. Selbstverständlich ist im Grunde, dass auf Zollversteigerungen auch keine Drogen oder Betäubungsmittel angeboten werden, auch wenn diese natürlich ebenfalls recht häufig vom Zoll beschlagnahmt werden. Nicht bieten kann man bei einer Versteigerung durch den Zoll auf Tiere oder Pflanzen, falls diese im Bestand gefährdet sind (Artenschutz).